Aktuelle Meldungen aus dem Jagdverein


Sommergespräch  mit der Landrätin des Kreis Gießen

13. Juli 2017

Landrätin Anita Schneider tauscht sich bei Jagdverein „Hubertus“ Gießen und Umgebung e.V. über aktuelle Jagdthemen aus

 

Waschbären, Naturschutz, Rotwild: Wenn es um die Jagd geht, gibt es viele Themen. Landrätin Anita Schneider nutzte bei einem Besuch an der Jagdhütte von Dieter Mackenrodt, Vorsitzender des Jagdvereins „Hubertus“ Gießen, am Ortsausgang von Königsberg die Chance und tauschte sich aus. Ihr gegenüber saß außerdem Peter Seibert als ehrenamtlicher Jagdberater der Oberen Jagdbehörde für Hessen. 

Moderiert wurde der Gedankenaustausch durch den Pressesprecher des LJV Hessen, Herrn Markus Stifter.

 

„Die klassische Vorstellung ist ja, der Jäger geht raus und schießt Wild“, sagte die Landrätin, „aber das Jagdwesen beinhaltet ja auch viele Aufgaben im Naturschutz.“ Damit hatte sie ein Thema angeschnitten, das zu den wichtigsten der zwei Männer zählt. „Gerade einmal zwei bis drei Prozent macht das Ansitzen aus, der Rest sind ganz andere Aufgaben“, bestätigt Dieter Mackenrodt. Einmal in der Woche geht er auf den Ansitz, zumindest ist es das Ziel. Mit vielen Ehrenämtern im Rucksack klappt das aber leider nicht immer. Zuletzt ist er zum Vizepräsident des Landesjagdverbandes Hessen gewählt worden. „Wenn ich im Monat ein oder zwei Stück Wild schieße, dann ist das viel.“ 

 

Das Interesse am grünen Abitur hat in den vergangenen Jahren stark zugenommen. Das führt Dieter Mackenrodt auf eine zunehmende Wahrnehmung von Wald und Wild zurück. Etwa 2000 Jagdscheininhaber hat der Landkreis Gießen registriert. Bis zu 50 Anmeldungen gibt es bei „Hubertus“ pro Kurs, 35 können aufgenommen werden. „Wir bilden ein ganzes Jahr aus, das sind dann staatlich geprüfte Naturschützer.“ Das grüne Abitur stehe dem normalen Abitur in nichts nach. Allen wird eine Jagdgelegenheit geboten.

Die Broschüre „Aus dem Wald auf den Grill“ war nur eines von vielen Themen bei dem Austausch zwischen Dieter Mackenrodt, Peter Seibert und Anita Schneider. 

 

Bild: Markus Stifter

Um Beispiele für ein Engagement im Naturschutz ist er nicht verlegen. Etwa 6.000 Euro seien im vergangenen Jahr in Wildwarnreflektoren investiert worden, um Wildunfälle zu vermeiden. Blühwiesen sind angelegt worden, um Bienen zu fördern. In Notzeiten wird das Wild gefüttert. Fast 30 Jahre betreuen zum Beispiel die Biebertaler Jäger die Ferienspielaktion „Mit dem Jäger auf Ansitz“. Und erst vor wenigen Wochen hat der Jagdverein „Hubertus“ Gießen zusammen mit dem Landkreis Gießen einen Bachlehrpfad am Petersgraben im Hubertus-Lehrrevier im Markwald Grüningen eröffnet. Auf fünf Lehrtafeln wird demonstriert, welche komplexen Ökosysteme Bäche und Flüsse sind. Stichwort: Umweltbildung für Kinder und Jugendliche.

 

„Momentan geht es schlicht und einfach darum, die Felder zu schützen“, erklärt Peter Seibert die aktuelle Aufgabe der Jägerschaft. Der Weizen befinde sich in der sogenannten Milchreife. Und das treibt die Wildschweine begeistert in die Felder. „Da muss man eine Lanze brechen für die jungen Jäger, die da nächtelang ansitzen.“ 

Generell sei die Arbeit der Jäger wichtig, fügt Landrätin Schneider hinzu. Dabei interessiert sie sich dafür, wie die EU-Richtlinie zur Bekämpfung gebietsfremder Arten in geltendes Recht umgesetzt wird. Insbesondere informieren Dieter Mackenrodt und Peter Seibert über die praktischen Auswirkungen auf die Arbeit der Jagdbehörden der Kreisausschüsse. 

 

„Den Jagdbehörden werden durch die Änderungen von Naturschutz- und Jagdgesetz im Einvernehmen mit den Jagdpächtern Managementaufgaben übertragen“, erklärt Peter Seibert. Dies diene dem Schutz einheimischer Arten und der Biodiversität vor gebietsfremden, jagdbaren Wildarten wie Waschbär, Marderhund, aber auch der Nilgans, berichtet er weiter aus dem nahezu abgeschlossenen Gesetzgebungsverfahren.

 

Im Gespräch werden weitere Themen gestreift, wie den Umgang mit Waschbären, die neue Barbecue-Broschüre „Aus dem Wald auf den Grill“, Wildschadenersatz oder auch die immer stärkere Nutzung des Waldes als Ort der Freizeitnutzung mit allen positiven wie negativen Begleiterscheinungen. 

 

Bei leckerer Wildwurst und Austausch von Wildrezepten klang ein interessanter Abend im Sonnenuntergang aus.


Pressemitteilung „Waschbär im Hessischen Landtag“

Am Donnerstag, 29. Juni 2017 soll der Waschbär Thema im Hessischen Landtag sein. Zur Abstimmung soll u. a. ein dringlicher Antrag der Fraktionen CDU und Bündnis 90/Die Grünen gestellt werden in dem es heißt: Die Novelle der hessischen Jagdverordnung, die seit 1. April 2016 gültig ist und u. a. eine Schonzeit für Waschbären vorsieht, sei nach „modernsten wissenschaftlichen insbesondere wildbiologischen Erkenntnissen angepasst worden“.

 

Das steht im Widerspruch zu Äußerungen des Vertreters der FDP auf dem Landesjägertag in Lorsch. Die FDP-Fraktion habe bereits eine Klage gegen die Jagdverordnung vor dem Staatsgerichtshof eingereicht. Erst kürzlich habe die Hessische Staatskanzlei eine Fristverlängerung beantragt, da benötigte wildbiologische Gutachten noch nicht vorlägen. Außerdem ist die gutachterliche Tätigkeit bereits durch die EU vorgenommen worden, indem sie den Waschbär auf die Liste der invasiven zurückzudrängenden Arten gesetzt hat.

 

Außerdem heißt es in dem Antrag „… dass die in der aktuellen Hessischen Jagdverordnung festgelegte Schonzeit für Waschbären vom 1. März bis 31. Juli der Rechtssicherheit dient, da den im Bundesjagdgesetz § 22 Abs. 4 geregelten Schutz der Elterntiere während der Aufzuchtzeit der Jungtiere konkretisiert. Der Landtag bittet daher die Landesregierung, grundsätzlich an der derzeit festgelegten Schonzeit festzuhalten, damit der Schutz während der Aufzuchtzeit gewährleistet ist. Auch in den Bundesländern Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Berlin und Saarland sind Schonzeiten für den Waschbär festgelegt.“

 

Der Landesjagdverband Hessen e. V. würde es begrüßen, wenn die Rechtslage von Rheinland-Pfalz auch in Hessen gelten würde. Denn dort ist die Jagd auf den Jungwaschbären aufgrund des Artenschutzes ganzjährig möglich.

Während der Sommermonate sind die Gelege von Rebhühnern, Kiebitz und Birkhühnern aber auch Säugetiere wie Hasen, Kaninchen und Feldhamster dem Waschbär hilflos ausgeliefert. Aber auch Kröten und die Sumpfschildkröte leiden unter dem Waschbär.

Kleinbären haben zumindest hierzulande keine natürlichen Feinde.

 

Jäger sind ausgebildete Natur- und Artenschützer und müssen den Nachwuchs von Waschbär ganzjährig bejagen, damit andere Arten nicht darunter leiden.

„Gerade die Waschbären sind nur im Sommer aktiv, bereits ab Oktober/November zeigen sich die Tiere deutlich weniger und halten eine Art Winterruhe.“ In einem Jagdbezirk in der Rhön und in 57 Revieren in der Wetterau wurde die Schonzeit per Ausnahmegenehmigung aufgehoben, um Artenschutzprojekte für das Birk- und das Rebhuhn zu unterstützen. Ein Schritt in die richtige Richtung“, so Prof. Dr. Jürgen Ellenberger, Präsident des Landesjagdverbandes Hessen.

 

Nicht zuletzt beklagen viele Haus- und Grundbesitzer besonders aus Nord- und Mittelhessen hohe Schäden in Dachgeschossen. Die flinken Tiere reißen mit ihren geschickten Vorderpfoten Dämmmaterial aus dem Dach und benutzen den Speicher als stinkende Toilette.

 

Dem Antrag von CDU und Grünen zufolge soll auch während der Schonzeit eine Bekämpfung in urbanen Räumen und insbesondere in Privatwohnungen möglich sein.

Das trifft nicht zu. Der Waschbär darf in Hessen in befriedeten Bezirken nur von Personen mit bestandenem Fallenbaulehrgang gefangen und sofern eine Lebendfangfalle verwendet worden ist, nur mit der Schusswaffe getötet werden. Waschbären dürfen nicht in den Jagdbezirk gebracht werden, um diese dort zu töten, da im Jagdbezirk die gesetzlichen Jagd- und Schonzeiten gelten. So informiert das HMUKLV Anfragen von Jägern.

 

Weiter informiert das HMUKLV: Die einzige rechtssichere Möglichkeit zum Töten der Tiere besteht durch den Fangschuss im befriedeten Bezirk. Hierzu bedarf es einer besonderen waffenrechtlichen Schiesserlaubnis, die nach Informationen hessischer Jäger nicht in allen Landkreisen erteilt wird und zudem kostenpflichtig ist.

Der Landesjagdverband Hessen fordert deshalb den Hessischen Landtag auf, dem vorliegenden Antrag der Fraktionen CDU und Bündnis 90/Grüne nicht zu entsprechen und sich stattdessen auf Lösungen zu konzentrieren, die auch der EU-Richtlinie zur Eindämmung invasiver Arten gerecht werden.

Die Schonzeit steht der EU-Verordnung diametral entgegen und ist umgehend aufzuheben.

 

Markus Stifter

Pressesprecher Landesjagdverband Hessen


Dieter Mackenrodt neuer Vizepräsident des Landesjagdverband Hessen e.V.

16. Mai 2017

 

Dieter Mackenrodt aus Biebertal ist neuer Vizepräsident des Landesjagdverband Hessen e.V. 

 

Der Vorsitzende des größten Hessischen Jagdvereins Hubertus Gießen und Umgebung e.V. übernimmt nun für die kommenden 4 Jahre das Amt des Vizepräsidenten. Die Vorsitzenden der Hessischen Vereine haben Dieter Mackenrodt in das (Ehren)- Amt gewählt.

 

Dieter Mackenrodt wurde 1962 in Fulda geboren, absolvierte 1996 die Jägerprüfung und übernahm 2010 auch den Vorsitz des Jagdvereins „Hubertus“ Gießen. Seit dieser Zeit ist er auch Vorsitzender des Jagdbeirates für den Kreis Gießen und vertritt als Delegierter des Landesverbandes die Hessischen Farben auf den Bundesjägertagen. 

 

Der Revierpächter, Hundeführer und Waldpädagoge hat dem Jagdverein Hubertus Gießen und Umgebung e.V. in den letzten Jahren zu großer Blüte verholfen. 

 

Der Obmann für Lernort Natur im Landesjagdverband Hessen ist ein Experte der Waldpädagogik und betreut seit vielen Jahren Ferienspielaktionen, Waldexkursionen und Lernort Naturmaßnahmen in der Region.

 

In 2015 wurde Dieter Mackenrodt für die Verdienste um die Gemeinschaft Dank und Anerkennung ausgesprochen und durch den Hessischen Ministerpräsident Volker Bouffier zur Würdigung langjähriger, ehrenamtlicher Leistungen der Ehrenbrief des Landes Hessen verliehen.

 

Die Amtsübergabe fand am 13. Mai 2017 im Rahmen des Hessischen Landesjägertages während der Delegiertenversammlung des Landesjagdverbandes Hessen in Lorsch an der Bergstraße statt.


Einladung: Möglichkeiten und Grenzen des Wildtier-Monitorings

Am 19. Mai veranstalten die Wettenberger Jagdgenossenschaften  um 19:00 Uhr eine Informationsveranstaltung zum Thema

 

Möglichkeiten und Grenzen des Wildtier-Monitorings

 

im Holz- und Technikmuseum in Wettenberg-Wißmar.

 

Die Veranstaltung richtet sich an alle interessierte Institutionen und Personen, die sich über die Möglichkeiten und Grenzen des Wildmonitorings und –managements in den Wechselbeziehungen zwischen Schalenwild und Vegetation im Spannungsfeld forstwirtschaftlicher, landwirtschaftlicher und jagdlicher Interessenlagen informieren wollen. Dies auch unter besonderer Berücksichtigung von Naturschutz und Freizeitnutzung. Die Veranstaltung ist ein Angebot, fachliche Expertise erfahrener, kompetenter Referenten zu erfahren um daraus gegebenenfalls hilfreiche Lösungsansätze zu gewinnen.

 

Referenten:

  • FD Achim Urmes (Von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bundesforstbetrieb Rhein-Weser, Nordrhein-Westfahlen, StV BL und Leiter der Abteilung Naturschutz)
  • Dr. Michael Petrak (Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfahlen, Leiter der Forschungsstellen für Jagdkunde und Wildschadensverhütung; Wissenschaftlicher Beirat des Arbeitskreises Wildbiologie der JLU)
  • Dipl. Ing. Ulrich Franke (aerosense Ingenieurbüro, Quirnheim
  • Moderation: PD Dr. Rainer Hospes (Wissenschaftlicher Beirat des Arbeitskreises Wildbiologie der JLU)

Programmablauf:Beginn: 19:00 Uhr 

  • Begrüßung
  • Vorträge der Referenten

Pause gegen 22:15 Uhr

  • Diskussionsrunde

Für die Jagdgenossenschaften in Wettenberg 

Dr. Brigitta Seibert                                        

Bernd Schlierbach

Günter Hofmann


16. Jagdmesse Alsfeld - Ein großer Erfolg für Hubertus!

15. März 2017

Das Interesse an Natur, Jagd, Tieren und Umweltfragen ist sehr groß. Dies zeigte die 

16. Jagdmesse in den Alsfelder Hessenhallen. Auf rund 8000 Quadratmetern Ausstellungsfläche präsentierten über 200 Aussteller alles Wissenswertes rund um Jagd, Reiten, Fischen und Natur.

 

Der Jagdverein Hubertus Gießen und Umgebung e.V. präsentierte sich in Halle 1 mit einem schönen Messestand seinen Mitgliedern sowie vielen interessierten Besuchern mit  interessanten Themen.

 

Den interessierten Messebesuchern ging es im Vorrang um die Haltung und Ausbildung von Jagdhunden, Jungjägerausbildung im Hubertus, Fortbildung von Jägern, jagdliches Schießen, sowie Jagdhornblasen in einer der Hubertus-Bläsergruppen.

Viele Fragen um das vereinseigene Hundewasser und den Schießstand mit Vereinshaus bei Garbenteich wurden beantwortet.

Insbesondere zum Thema Vereinsarbeit standen Ausschuss- und Vorstandsmitglieder während der  Messetage Rede und Antwort.

 

Bei der Eröffnung am 1. Messetag sprachen u.a. LJV-Präsident Prof Jürgen Ellenberger sowie Landrat Manfred Görig Grußworte an die Ehrengäste. „ Bei Privatleuten gefangene Wachbären sollten nach Wiesbaden ins Umweltministerium gebracht werden“, empfahl der der Landrat. Denn im Landkreis häuften sich nun die Beschwerden von Bürgern über Waschbär-Schäden an ihren Gebäuden. Görig kritisierte die lange Schonzeit, die der Waschbär durch die neue Jagdverordnung genießt. Prof. Ellenberger appellierte an die Umweltministerin Hinz die Schonzeit wieder aufzuheben. Zudem rief er Hausbesitzer auf dem Umweltministerium jeden Waschbär-Schaden zu melden. Der Behörde müsste das Ausmaß an Schäden vor Augen geführt werden.

Am Sonntag (3. Messetag) begeisterten unsere Bläsergruppen (B-Gruppe) unter der Leitung von Ehrenmitglied Oswald Henzel sowie die Deutschen Meister (A-Gruppe) unter der Leitung von Hornmeister Peter Diehl auf der Bühne der Jagdmesse die Besucher.

Die A-Gruppe ließ es sich nicht nehmen auf unserem Messestand einige Stücke Ihrer „musikalischen Leckerbissen“ zu blasen und mit den Messebesuchern ins Gespräch zu kommen. 

 

Der Vorstand dankt den fleißigen Helfern Dr. Michael Gaudchau, Margit und Andreas Deeg, Werner Roeskens, Samira Klinkel, Arthur Grölz, Martina und Jürgen John sowie den beiden Bläsergruppen für die Vorbereitung, die Betreuung sowie den Auf- und Abbau des Messestandes.

 

Für alle Beteiligten war klar: Auf ein Neues im nächsten Jahr!


Angelsportverein hatte Jahreshauptversammlung

9. März 2017

 

Die ordentliche Jahreshauptversammlung des ASV Kleebachtal-Langgöns e.V. fand am 03. März 2017 in der Gaststätte Maiwald in Butzbach-Kirchgöns statt und stand unter dem Motto „Schulterschluss der Angler und Jäger“. 

 

Vor dem offiziellen Teil der JHV konnte der Vorsitzende Andreas Deeg einen besonderen Gast willkommen heißen: Herrn Dieter Mackenrodt. Der 1. Vorsitzende des

größten hessischen Jagdvereins, Hubertus Gießen und Umgebung e.V., war einer Einladung von Andreas Deeg nach Kirchgöns gefolgt. Dieter Mackenrodt sprach ein Grußwort, in dem er auf die Notwendigkeit eines Schulterschlusses von Anglern und Jägerschaft, auch auf Vereinsebene, hinwies.

Als kleines Zeichen des Dankes und der Anerkennung überreichte Andreas Deeg das Sammlermesser des DAFV mit dem Fisch des Jahres 2017, der Flunder, an Dieter Mackenrodt
Als kleines Zeichen des Dankes und der Anerkennung überreichte Andreas Deeg das Sammlermesser des DAFV mit dem Fisch des Jahres 2017, der Flunder, an Dieter Mackenrodt

Neben vielen weiteren Gemeinsamkeiten seien Jäger und Angler schließlich die einzigen Naturschützer, die eine staatliche Prüfung ablegen müssten. Beide würden die Natur nicht nur nachhaltig nutzen, sondern sie durch viele verschiedene Maßnahmen auch aktiv schützen. Als Beispiele nannte Mackenrodt hier das Anlegen von Blühstreifen, Remisen und Benjeshecken für Niederwild, Vögel und Kleintiere sowie die Kitzrettung im Frühjahr und das Anbringen von Reflektoren an den Landstraßen durch die Jäger. Die Angler sorgen für Laichzonen, Fischaufstiegshilfen und initiieren Wiederansiedlungsprojekte für selten gewordene Fisch-, Krebs- und Muschelarten. Notfalls werden sogar Aale an den Rhein transportiert, damit sie auf dem Weg zum Ablaichen den Wasserkraftanlagen entgehen.

 

Auch Aktionen, die hier vielleicht weniger vermutet würden, wie das Aufhängen von Vogelnistkästen (Jägerschaft) und das jährliche Einsammeln großer Mengen Müll an Gewässern und Straßen (Angelvereine) gehören zu den Naturschutzmaßnahmen. Es gibt in Hessen zur Zeit ca. 40.000 Angler und ca. 23.000 Jäger, bundesweit sind es sogar 700.000 Angler und 381.000 Jäger, eine doch beachtliche Anzahl an Wählerstimmen, die sich zukünftig gemeinsam mehr Gehör verschaffen wollen.


Hinweise zur Sozialwahl 2017

20. Februar 2017

 

Untenstehend erhalten Sie die Pressemeldung des DJV zur Sozialwahl, sowie ein Informationsschreiben des DJV. 

Download
Hinweise
Hinweise zur Sozialwahl.pdf
Adobe Acrobat Dokument 43.5 KB
Download
DJV Hinweise
DJV_Hinweise zur Sozialwahl 2017.pdf
Adobe Acrobat Dokument 97.4 KB
Download
Sozialwahl Liste Jagd
Sozialwahl_Liste Jagd.pdf
Adobe Acrobat Dokument 185.8 KB


Bericht der Jahreshauptversammlung 2017

15. Februar 2017

 

Sehr gut besuchte und harmonische Mitgliederversammlung mit DJV Präsident Hartwig Fischer

Zum wiederholten Male hielt im Kulturzentrum Großen-Buseck der Jagdverein Hubertus Gießen und Umgebung e.V. seine Jahreshauptversammlung ab.

 

Nach der Begrüßung durch die Hubertus-Jagdhornbläser unter der Leiter von Ehrenmitglied Oswald Henzel eröffnete der 1.Vorsitzende Dieter Mackenrodt die Versammlung und begrüßte eine große Zahl Mitglieder im Saal des Kulturzentrums Großen-Buseck. Die große Teilnehmerschar zeigte dem Hubertus-Chef, dass sich viele Mitglieder aktiv am Vereinsleben beteiligen, informieren und zur Stärkung der Jägerschaft in Mittelhessen beitragen wollen.

 

Der 1.Vorsitzende Dieter Mackenrodt hieß ganz besonders folgende Ehrenmitglieder willkommen: Die Ehrenmitglieder Oswald Henzel und Horst Kuhn, den Ehrenvorsitzenden Peter Werner, den Vorsitzenden des Wurftaubenclub Oberhessen Klaus Schwan, die Studentische Jagdgemeinschaft, die Vorsitzenden der Hegegemeinschaften im Kreis Gießen, den Kreisjagdberater Dr. Ekkehard Hammermann, den Landesjagdberater Peter Seibert, die Vertreter befreundeter Vereine und die heimische Presse. Als Ehrengast hieß er ganz besonders den DJV Präsidenten Hartwig Fischer aus Berlin willkommen. 

Der Vorsitzende lässt an die verstorbenen Vereinsmitglieder Hanfried Uhl, Karl Ludwig Fröder, Jürgen Redecker, Burkhard Alles, Heinz Gaub, Thomas Haupt und Prof. Dr. Alexander Herzog gedenken und sprach hierzu einige Worte. Die Jagdhornbläser bliesen dazu die Abschiedssignale „Jagd vorbei“ und „Halali“.

 

Für langjährige und treue Mitgliedschaft im Jagdverein „Hubertus“ Gießen und im Deutschen Jagdverband wurden nachfolgende Vereinsmitglieder mit Urkunden und Treuenadeln ausgezeichnet:

 

25 Jahre:

Andreas Basselli, Mücke

Ulrich Zinn, Grünberg

Bernd Arabin, Pohlheim

Gerd Nowack, Linden

 

40 Jahre:

Gerhard Bomball, Buseck

Manfred Desch, Laubach

Alfred Förster, Wetzlar

Ernst Guttandin, Lich

Prof. Dr. Karl Wilhelm Jakobi, Lich

Dr. Bruno Kraft, Hamminkeln

Walter Krüger, Hungen

Horst Kuhn, Wöllstadt

Rudolf Lerch, Reiskirchen

Klaus Menges, Lich

Hans-Peter Moll, Heuchelheim

Hans Paul Möller, Grünberg

Otto Friedrich Raithel, Heuchelheim

Stefan Rodenhäuser, Wettenberg

 

Ottfried Weber, Grünberg

Dr. Hans Wentzel, Lich

Dr. Rolf Dieter Werner, Bebra 

 

50 Jahre:

Hans Algeyer, Laubach

Karl Horn, Fernwald

Heinz Jung, Pohlheim

Egon Kreipl, Lollar

Dr. Hans-Jürgen Müller, Gießen

Roland Pötzl, Rodgau

Werner Rahn, Laubach

Rudolf Stephan, Buseck

Helmut Wallway, Wettenberg

 

60 Jahre

Helmut Münch, Rabenau

Egenolf Roeder von Diersburg, Rabenau

 

65 Jahre

 

Studentische Jagdgemeinschaft, Gießen


 

Der Vorsitzende der Aktivitas, der Studentischen Jagdgemeinschaft der Universität Gießen, Bastian Gilbert bedankte sich für die SJG und informierte über die Aktivitäten der Studentischen Vereinigung und die guten freundschaftlichen Beziehungen zum Jagdverein „Hubertus“ Gießen und Umgebung e.V.

In dankbarer Anerkennung und langjährigen Wirkens für Wild und Waidwerk erhielten die Vereinsmitglieder Ursula Backhaus, Wolfgang Hessler, Dr. Rainer Hospes, Klaus Kost, Willi Kramer, Eleftherios Lipiotis, Franz Locher, Otto-Friedrich Raithel, Jörg Schwan, Klaus Tegtmeyer, Dr. Ulrich Lany, Ernst und Walter Zecha, Sven Deeg und Hermann Walther die Ehrennadel mit Urkunde des Landesjagdverband Hessen überreicht. Diese Mitglieder hatten sich in besonderem Maße und besonderer Anerkennung in Ihrem jeweiligen Ausschuss und Ihrem Wirken für den Verein oder das Waidwerk ausgezeichnet.

 

Die Jagdhornbläser bliesen nach den Ehrungen die Ehrenfanfare! 

Nach den Ehrungen richtete der DJV Präsident Hartwig Fischer motivierende Grußworte an die Mitgliederversammlung und ging auf aktuelle, jagdliche Themen ein. Hartwig Fischer, seit 2011 Präsident des Deutschen Jagdverbandes, und somit Präsident der über 380.000 Jägerinnen und Jäger in Deutschland berichtete, dass er gerne bei „Hubertus“ Gießen sei, mittlerweile zum 4. Male den Verein besuche und von den Aktivitäten und Erfolgen Hessens größtem Jagdverein begeistert sei.

 

Er informierte über die Jagdpolitischen Entwicklungen in Deutschland, den Sozialwahlen 2017 und den Aufgaben des Deutschen Jagdverbandes. Interessant war sein Vergleich mit Nabu, BUND, und  WWF. Die personell und etatmäßig dem Deutschen Jagverband noch weit voraus sind. Hartwig Fischer warb für die Stärkung des Deutschen Jagdverbandes durch Finanzmittel und Mitgliederzuwachs. Weitere Themen waren die Maßnahmen in verschiedenen Bundesländern, die Feuerwaffenrichtlinie, der Newsletter des DJV, das neue Tierfund-Kataster, die Scheinwerfertaxation, das Wolf-Vorkommen in Deutschland, die Prädatorenbejagung, die Fellwechsel-GmbH, Änderungen des Bundesjagdgesetzes, die neue Verordnung zum Waffenrecht, der Jungjägerrucksack und die störenden Maßnahmen von PETA und ihrer Aktionen. 

Dieter Mackenrodt bedankte sich bei dem DJV-Präsidenten und überreichte ihm einen Jagdrucksack als Gastgeschenk. Dass der Präsident den Kontakt zu den Vereinen sucht, bestätigt sein bereits 4.Besuch auf Einladung des Hubertus-Vorsitzenden.

Dieter Mackenrodt gab einen Einblick in das Vereinsgeschehen und nahm die Mitgliederversammlung mit in das vergangene Vereinsjahr. Er berichtete in seinem Jahresbericht über 5 Vorstandsitzungen und einer Tagung mit den Hegegemeinschafts-Vorsitzenden des Landkreis Gießen. Es war wieder ein sehr arbeitsreiches aber auch erfolgreiches Vereinsjahr mit steigenden Mitgliederzahlen. Im Eigentum stehen einer der schönsten und modernsten jagdlichen Schießstände in Hessen und ein herrliches Vereinsgewässer für die Hundearbeit. Der Verein wächst weiter mit steigenden Mitgliedszahlen und man habe in den letzten 10 Jahren immerhin 500 Mitglieder hinzugewonnen. Eine enorme Mitgliedsverwaltung, Kassenbuchung, Schriftverkehr und vor allem viele Termine sind die Konsequenz des stetigen Wachstums im Verein. Der Hubertus-Vorsitzende informierte über die Partnerschaften, Pachtverträge sowie Sponsorenverbindungen. Er informierte weiter über die Kooperationsverträge mit dem WCO, Frankonia, Schmidt & Bender, Waffen Geller und Waffen Reinig, der Zusammenarbeit mit der Studentischen Jagdgemeinschaft und auch dem Premiumpartner Leica aus Wetzlar.

 

Dieter Mackenrodt erläuterte das Wachstum im Verein und begründete es mit einer fantastischen Ausschuss-und Vorstandsarbeit. Der Vorstand und die Ausschüsse sind das Herzstück, und damit die wichtigste Grundlage des Jagdvereins „Hubertus“ Gießen. Alle haben durch Ihre Leistungen, in den jeweiligen Verantwortungsbereichen diesen Vereinserfolg erst möglich gemacht. Kompetenz, Teamgeist, Wertschätzung  und noch so kleine Aufgaben prägen die Vereinskultur bei „Hubertus“. Es bestehe eine großartige Harmonie im Vorstand und den Ausschüssen, welche man im großen Saal des Kulturzentrums von Großen-Buseck auch angenehm spürte. Das Interesse am Jagdschein im „Hubertus“ Gießen ist sehr groß und man bildet jährlich etwa 30 Teilnehmer aus. Im Einzelnen berichtetet Dieter Mackenrodt besonders über die Sitzungen im Jagdbeirat, mit den Hegegemeinschaften, einzelnen Fortbildungsveranstaltungen, dem Landes- bzw. Bundesjägertag, Treffen mit Verbänden und der erfolgreichen Hubertus Messe im Dormitorium des Kloster Arnsburg.

 

 

Er informierte weiter wie in der Tagesordnung angekündigt über den Gruppenvertrag einer Hundeversicherung der Gothaer Versicherung GmbH, die voll auf die Solidarität der Jäger setzt. Dem Gruppenvertrag sind in Hessen allerdings nur drei  Jägerschaften (Wetterau, Hünfeld und Witzenhausen) beigetreten. Die Profiteure:  Alle nicht gewerblichen Hundeführer die diesen Kreisgruppen als Erstmitglied angehören. Eine Abstimmung hatte bereits im letzten Jahr stattgefunden und der Vorstand sowie Hundeausschuss empfahl diese Versicherung (Jahresbeitrag ca. 4.500 Euro) nicht abzuschließen. Dieter Mackenrodt informierte über ein Schreiben des kynologischen Ausschusses des Jagdverein „Hubertus“ Gießen. Darin lehnte der Hundeausschuss diese Gruppenunfallversicherung  ab. Der Vorstand schloss sich diesem Antrag an.

Dieter Mackenrodt bedankte sich bei dem Vorstand und den Ausschüssen für die angenehme Zusammenarbeit im Vereinsjahr. Die Mitgliederversammlung spendetet dem Vereinsvorsitzenden für seinen Jahresbericht Applaus.

Die Berichte der einzelnen Ausschüsse waren bereits im Rundschreiben I/2017 abgedruckt. Die Ausschussvorsitzenden bzw. Ausschussmitglieder waren anwesend und standen für Erläuterungen zur Verfügung.

 

Den Kassenbericht trug der 1.Rechner Günter Weisel vor und für die Kassenprüfung berichtete Karl-Heinz Kuchenbecker über eine ordentlich geführte Kasse. Die Mitgliederversammlung stimmte Einstimmung über die Entlastung der Kasse und des Vorstandes ab. Günter Weisel stellte den Haushaltsvoranschlag für das Jahr 2017 vor und die Versammlung stimmte auch darüber einstimmig ab.

Der Hubertus-Vorsitzende informiert sehr ausführlich über die kommenden erhöhten Verbandsabgaben ab 2018 an den Landesjagdverband Hessen sowie den Deutschen Jagdverband. Alle Hessischen Jagdvereine hätten in diesen Wochen dieses Thema in ihren Jahreshauptversammlungen auf der Tagesordnung und die dadurch erforderliche Neufestsetzung der Mitgliedsbeiträge ab 2018 abzuarbeiten.

 

Seit dem Landesjägertag 2005 in Kranichstein bestand mit 35,00 Euro pro Erstmitglied beim LJV/DJV Beitragsstabilität. Der Vorsitzende Dieter Mackenrodt informierte auch über die Mitgliedsbeiträge einzelner hessischer Jagdvereine. Es bestand sehr schnell Verständnis und Einigkeit in der Mitgliederversammlung und die Versammlung beschloss einstimmig über die Neufestsetzung der Mitgliedsbeiträge ab 2018 ab. Unter Berücksichtigung allgemeiner Preissteigerung, Überprüfung der Kosten und Organisationsstruktur und Verbesserung der Öffentlichkeitsarbeit war es somit einstimmig beschlossene Sache die Beiträge ab 2018 zu erhöhen.

 

Dieter Mackenrodt informierte weiter über die Investitionen am Schießstand im vergangenen Jahr und die geplanten Sanierungsmaßnahmen in 2017.

Anträge an die Jahreshauptversammlung lagen keine vor. Eine Fotoshow erinnerte an das erfolgreiche Vereinsjahr. 

 

Dieter Mackenrodt dankte abschließend nochmal allen Vereinsmitgliedern, die sich ehrenamtlich und in den Ausschüssen engagieren. In dem sie mehr tun als sie müssen, leisten sie einen unverzichtbaren Dienst für den Verein. Das Ehrenamt lebt aus Wurzeln wie Mitmenschlichkeit, Ideenreichtum, Spontanität und Hilfsbereitschaft. Wer ehrenamtlich tätig ist hebt sich schon bewusst von denen ab, die sich ausklinken, Abseits stehen oder sich zurückziehen und mehr an ihre eigene Selbstverwirklichung denken, als an gelebte Solidarität. 

Unter dem Punkt Verschiedenes wurde die im Rundschreiben III/2016 angekündigte Reptierbüchse Mauser M96 mit einem Zielfernrohr von Schmidt & Bender an den glücklichen Gewinner Reiner Jung aus Butzbach übergeben. Bei der Verlosung unter den eingegangenen Spenden zum Jahresende 2016 war das Vereinsmitglied Reiner Jung als Gewinner ausgelost worden. 

 

Hans Algeyer vom Schießausschuss und Dieter Mackenrodt überreichten die Repetierbüchse an einen glücklichen Reiner Jung. Der Hubertus Bläser-Corps verabschiedete sich mit dem „Hessischen Jägermarsch“ von der Mitgliederversammlung und warb um Nachwuchs in den eigenen Reihen.


Erfolgreiche Hubertus-Fuchswoche 2017

7. Februar 2017

 

Respekt und Wertschätzung bei 20 waidgerecht erlegten Füchsen!

Der Jagdverein Hubertus Gießen und Umgebung e.V. hatte seine Mitglieder und die Hegegemeinschaften im Kreis Gießen zur Teilnahme an der traditionellen „Fuchswoche“  aufgerufen. Unter großer Beteiligung seitens der Jägerschaft war im Januar intensiv dem Fuchs nachgestellt worden. 

 

Der 1. Vorsitzende Dieter Mackenrodt konnte daher eine große Zahl an Vereinsmitgliedern am Vereinshaus auf dem Schießstandgelände zum „Streckelegen“ begrüßen und beachtliche 20 Füchse und 3 Waschbären bekannt geben.

 

Bei der Begrüßung hinterfragte der Hubertus-Chef, wer oder was - außer der Jagd – überhaupt in der Lage sei, die hohen Fuchspopulationen unter den gegebenen Umweltbedingungen zu kontrollieren bzw. zu reduzieren?! Der Fuchs ist der absolute Gewinner der Kulturlandschaft- das Niederwild in den Agrarsteppen der Verlierer! Diese Schere ist den letzten Jahrzehnten immer weiter auseinander gegangen. Während die heimische Jägerschaft schon seit Jahren die Jagd auf Rebhuhn und Hase in vielen Revieren freiwillig eingestellt hat, dezimiert Reinecke diese Wildarten weiter. Die Populationsdichte des Fuchses wird zumindest regional noch immer weit unterschätzt, denn nur ein mehr oder minder geringer Teil der Gesamtpopulationen Reineckes ist für uns sichtbar. Dies wird nicht zuletzt immer wieder an den Streckenergebnissen aus Revieren sichtbar, in denen intensiv Fuchsjagd betrieben wird. 

 

Die Fuchsstrecke der Abschlussveranstaltung am Schießstand sowie die drei Waschbären kamen aus den Revieren Annerod, Steinbach, Bubenrod, Atzbach, Lich III, Staufenberg, Heuchelheim, Nordeck, Albach, Laubach, Garbenteich und Hungen.

Dieter Mackenrodt sprach aber auch deutliche Worte über die „Ethik“ der Fuchsbejagung und „Wertschätzung“ gegenüber dem roten „Freibeuter“, eines der schönsten Wildtiere unserer heimischen Reviere. Bei der Fuchsbejagung wird die Kreatur geachtet, waidmännisch gejagt und alle gestreckten Füchse verwertet. Ein Teil der Strecke wurde durch die Erleger selber verwertet. Der große Teil wird der Jagdhundeausbildung zu Gute kommen und auch das hessische Landeslabor in Gießen übernimmt Füchse für dessen Untersuchungen.

 

Dieter Mackenrodt dankte daher allen Mitwirkenden für Ihre Beteiligung und verteilte mit Vorstandsmitglied Hans Algeyer die „Erlegerbrüche“ an die Revierpächter. Er bedankte sich auch bei der Hubertus-Bläsergruppe und der Leitung von Ehrenmitglied Oswald Henzel für die musikalische Gestaltung der Abschlussveranstaltung. 

 

Das akute Auftreten von Räude oder wie kürzlich der Staube sind für Dieter Mackenrodt ein klares Anzeichen für hohe Populationsdichten der Füchse. Die Fuchsräude ist eine Hauterkrankung, die durch Parasiten (Milben) hervorgerufen wird. Ein erkrankter Fuchs kann daran nach 3 Monaten sterben. Für Menschen ist die Fuchsräude ungefährlich, sie kann aber zu Hauterkrankungen führen. An Staube können Haushunde erkranken. Es handelt sich um eine Viruserkrankung. Hohes Fieber, Atemnot, Erbrechen sind die Folgen. Es kann sogar zu einer Schädigung des Gehirns kommen. Besonders die Staube kann auch für Wildkatzen und Luchs bedrohlich werden, denn sie endet immer  tödlich. Diese hoch ansteckende Infektionskrankheit ist auch für Haustiere gefährlich. Das Virus bleibt auch außerhalb des lebenden Organismus noch Tage ansteckend. Hunde- und Katzenhaltern empfiehlt Dieter Mackenrodt dringend eine Überprüfung des Impfschutzes. Seit 1960 gibt es zum Schutz Impfungen, vorher sind sehr viele Hunde an dieser Erkrankung gestorben. 

 

Dieter Mackenrodt:“Wir kriegen als Jäger die Staube nicht weg. Doch durch eine reduzierte Anzahl an Füchsen wird die Übertragungswahrscheinlichkeit gesenkt und die Verbreitung der Staube eingedämmt.“

 

Das Argument von Tierschutzorganisationen, dass der Fuchsbestand sich von selbst auf ein Populationsniveau regelt, dass die Artenvielfalt nicht gefährdet und die Fuchsjagd eher noch mehr Nachwuchs erzeugt, lässt Dieter Mackenrodt dabei nicht gelten, sondern verlässt sich auf wissensbasierende Fakten: Eine Fuchsfähe bringt im Durchschnitt etwa 5 Welpen zur Welt.

 

In der heutigen Kulturlandschaft werden alle satt und die meisten Jungtiere überleben, falls sie nicht an Krankheiten sterben, überfahren oder erlegt werden. Die Jungfüchse besiedeln zwar nach kurzer Zeit schon eigene Reviere, doch durch die optimale Nahrungsversorgung in der Kulturlandschaft können hohe Populationsdichten erreicht werden. Es gibt keinen wissenschaftlichen Nachweis dafür, dass eine verstärkte Bejagung generell zu mehr Nachwuchs führt. 

Dieter Mackenrodt:“Wir haben in Deutschland die Tollwut beim Fuchs ausgelöscht durch Impfungen. Also massiv in die Natur eingegriffen. Weil wir keine Zustände wie in Indien haben wollen. Dort sterben jedes Jahr rund 20.000 Menschen an Tollwut als Folge von Tierbissen. Jetzt gibt es immer mehr Füchse die seltene Arten fressen. Da müssen wir erneut eingreifen.“

 

Die Jäger übernehmen in Deutschland wichtige, teilweise sogar staatliche Aufgaben. Dazu gehören Prävention von Seuchen, die Verhinderung von Wildschäden in der Landwirtschaft und im Wald, der Artenschutz und der aktive Tierschutz. Laut einer Umfrage verbringen die Jäger etwa eine Arbeitswoche im Monat in ihren Revieren in Wald und Feld. Sei es für Revierarbeiten wie Biotop-Pflege und Hochsitzbau oder zur Beobachtung von Wildtieren und zur Jagd. Dabei geben die knapp 382.000 deutschen Jäger u.a. rund 82,5 Mio. Euro aus eigener Tasche im Jahr für Biotop-Pflege oder Artenschutzmaßnahmen im Revier - und damit für den Naturschutz aus. Jäger und die Jagd haben einen hervorragenden Ruf in Deutschland! Das zeigt auch die durch den Deutschen Jagdverband kürzlich durchgeführte repräsentative Imagebefragung. Aktuell sagen 83 % der Deutschen, dass Jagd notwendig ist, um die Wildbestände zu regulieren. 

Im Anschluss lud der Vorstand alle Teilnehmer zu einem Imbiss in das Vereinsheim ein. 

Bei einem gemütlichen Beisammensein im Vereinsheim klang die traditionelle Veranstaltung bei regem Erfahrungsaustausch aus. 

 

Für alle Beteiligten war klar: Auf ein Neues im nächsten Jahr!    


Abschied von unserer „Hanne“ Schmidt im Vereinshaus

10. Januar 2017

 

Kurz vor Weihnachten haben wir unsere „Hanne“ Schmidt für Ihr 12-jähriges Engagement im Vereinshaus am Schießstand mit einer kleinen Abschiedsfeier gedankt. Viele Freunde und Bekannte hatten den Weg zum Schießstand gefunden, um sich von ihr persönlich zu verabschieden.

 „Hanne“ Schmidt hatte bei allen Jagschützinnen und Jagdschützen mit Ihrer freundlichen und humorvollen Art viele Freunde gewonnen.

In einer kleinen Feierstunde haben wir sie verabschiedet und ihr für die schöne Zeit gedankt. Der „Hubertus“ Vorsitzende Dieter Mackenrodt überreichte ihr einen großen Präsentkorb. Hinzu kamen noch viele Blumensträuße und Pflanzen durch lieb gewonnene Freunde. Die kleine Feier hat unsere Bläsergruppe, unter der Leitung unseres Ehrenmitgliedes Oswald Henzel, musikalisch umrahmt. Wir wünschen „Hanne“ Schmidt alles Gute, beste Gesundheit und persönliches Wohlergehen. Wir freuen uns aber auch, dass Sie sich bereit erklärt hat Ihre Nachfolgerin Renate Claus weiterhin zu unterstützen.

Renate Claus haben wir zur gleichen Stunde als Nachfolgerin vorgestellt und wünschen Ihr einen guten Start im Vereinshaus am Schießstand. Somit klang das Vereinsjahr in netter Runde und guten Gesprächen im Vereinshaus am Schießstand aus.


Am 20. Dezember 2016 verstarb nach kurzer, schwerer Krankheit Professor Dr.  Alexander Herzog im Alter von 82 Jahren.  

  

Geboren im böhmischen Hals, als Kind mit Vertreibung und dem gewaltsamen Tod des Vaters konfrontiert, in der Nachkriegszeit als Halbwaise unter zahlreichen Entbehrungen in Bayern aufgewachsen, hatte er seinen frühen Berufswunsch Tierarzt doch nie aufgegeben. Um das Studium der Veterinärmedizin in Gießen zu finanzieren, musste Alexander Herzog wie viele Menschen seiner Generation hart arbeiten. 1960 schloss er sein Studium der Tiermedizin mit der Approbation ab, 1961 wurde er zum Dr. med. vet. promoviert. 

Sein Lebensweg führte ihn nach einer Tätigkeit in der tierärztlichen Praxis in Schleswig-Holstein und einem Forschungsaufenthalt in der Schweiz wieder zurück nach Gießen. Hier war er zunächst als Assistent am späteren Institut für Veterinärmedizinische Genetik tätig. Nach seiner Habilitation im Jahre 1971 wurde er ein Jahr später auf die Professur für Veterinärmedizinische Genetik und Zytogenetik berufen. 

 

Bis zu seiner Emeritierung im Jahr 2000 war er als Hochschullehrer in den Fachbereichen Veterinärmedizin und Agrarwissenschaften tätig. Vielen Generationen von Studentinnen und Studenten der Veterinärmedizin und der Agrarwissenschaften war Professor Herzog ein engagierter akademischer Lehrer und vermittelte ihnen neben dem fachlichen Rüstzeug auch immer die Ethik des Umgangs mit den Tieren. Studierenden wie Kolleginnen und Kollegen begegnete Alexander Herzog mit hohen Anforderungen, aber auch mit großem menschlichen Verständnis. Rund 500 wissenschaftliche Publikationen, Fachbeiträge  und Vorträge, ca. 70 von ihm betreute Dissertationen und zahlreiche Diplomarbeiten sind ein beachtliches Ergebnis seiner wissenschaftlichen Tätigkeit. 

 

Besonders lag Alexander Herzog immer das Wohl der Tiere und der Tierschutz am Herzen. Unter anderem engagierte er sich im Hessischen Tierschutzbeirat, als Mitglied der Ethikkommission nach dem Tierschutzgesetz und als Mitglied des Sachverständigenausschusses für die Zulassung von Pflanzenschutzmitteln bei der Biologischen Bundesanstalt. 

 

Neben der Tiermedizin und dem Tierschutz waren Wildbiologie, Jagd und Naturschutz seine große Passion. Das jagdliche Handwerk erlernte er schon als Junge von seinem Großvater. Alexander Herzog war ein passionierter, aber auch ein bedächtiger, zurückhaltender Jäger, der sich immer seiner großen Verantwortung gegenüber der Natur und dem Wild bewusst war. Seine Forschungstätigkeit umfasste nicht alleine Fragen der Tiermedizin, sondern auch der Wildbiologie und des Wildtiermanagement, sowie des Jagdhundewesens. 

 

Alexander Herzog war viele Jahre Obmann der Deutschen Gruppe im „Internationalen Ring der Jagdwissenschaftler“, später war er Gründungsmitglied und Ehrenvorsitzender der Vereinigung der Wildbiologen und Jagdwissenschaftler Deutschlands als Teil der International Union of  Game Biologists. Gleichzeitig Mitglied in der Gesellschaft für Wildtier- und Jagdforschung, unterstützte er nicht unerheblich die Zusammenarbeit der Wildbiologen Ost- und Westdeutschlands nach 1989. 

 

Mit großem ehrenamtlichen Engagement, unter anderem im Jagdverein Hubertus Gießen, dessen langjähriger Vorsitzender er war, im Niederwildausschuss des Landesjagdverbandes Hessen, im Jagdhundewesen oder bei Ausbildung und Prüfung junger Jägerinnen und Jäger setzte sich Alexander Herzog schon seit vielen Jahrzehnten für eine waidgerechte Jagd und für die Bedeutung des Natur- und Tierschutzes im Rahmen der jagdlichen Praxis ein. 

 

Nicht zuletzt engagierte sich Alexander Herzog über viele Jahrzehnte aktiv für den tierärztlichen Beruf und für seine tierärztlichen Kollegen. Seit 1971 brachte er sich in mehreren Ausschüssen der Landestierärztekammer Hessen ein, seit 1979 war er Delegierter und Vorstandsmitglied, von 1999 bis 2012 Präsident der Landestierärztekammer Hessen. Im November 2012 wurde er zum Ehrenpräsidenten der Landestierärztekammer Hessen ernannt. 

 

Für seine wissenschaftlichen Leistungen und sein umfassendes ehrenamtliches Engagement erfuhr er zahlreiche Ehrungen und Auszeichnungen, so etwa die Auszeichnung mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. 

 

Mit Alexander Herzog verlässt eine Persönlichkeit diese Welt, die sich durch Menschlichkeit, fachliche Kompetenz und persönliche Bescheidenheit auszeichnete und die zeitlebens zeigte, dass es für jeden von uns wichtig, aber auch machbar ist, sich für seine Werte und Überzeugungen zu engagieren und diese zu leben. So werden wir uns an ihn erinnern. 


Waidmannsheil für 2017 und Einladung zur traditionellen Fuchswoche

5. Januar 2017

 

Im Januar sind die Mitglieder des Jagdverein „Hubertus“ Giessen und Umgebung, sowie alle Hegegemeinschaften im Landkreis Gießen zur Teilnahme an der „Fuchswoche 2017“ aufgerufen. Auch die Studentische Jagdgemeinschaft der Universität Gießen ist hierzu herzlich eingeladen.

 

Wir unterstützen das Veterinäramt und Institut für Veterinär-Pathologie bei der

Justus-Liebig-Universität in Gießen bei seinen wissenschaftlichen Untersuchungen der erlegten Füchse.

 

Der Fuchs ist der Gewinner der Kulturlandschaft – das Niederwild der Verlierer! 

In Hessen leben derzeit schätzungsweise 150.000 Füchse; vor 40 Jahren noch etwa 20.000 Füchse. Damals gab es aber noch zehnmal so viel Rebhühner und Hasen, die zu Reineckes Beutetieren zählten. Von einer „Selbstregulation“ des Fuchsbestandes kann daher keine Rede sein. Während die heimische Jägerschaft meist schon seit Jahren die Jagd auf Rebhuhn und Hase eingestellt hat, dezimiert Reinecke Fuchs diese Wildarten weiter!  

 

Wir wollen mit dieser Aktion einen sinnvollen Beitrag zur Erhaltung einer gesunden Flora und Fauna leisten und jetzt das Haarraubwild scharf bejagen und am 

Samstag, den 04. Februar 2017  auf dem Vereinsgelände gemeinsam die Strecke legen und verblasen. 

Die Hegegemeinschaften im Landkreis Gießen, die Studentische Jagdgemeinschaft Gießen und Mitglieder des Jagdvereins „Hubertus“ sind zu dieser Veranstaltung herzlichst eingeladen. Das Haarraubwild (Füchse, Waschbären, Marder etc.) ist bitte am 

 

04. Februar 2017 bis 15.00 Uhr

 

am Schießstandgelände anzuliefern.

Anschließend Fototermin und gemütliches Beisammensein im Vereinsheim.

Für Essen und Trinken wird wie immer gesorgt! 

 

Die Füchse, die von den Jägern nicht selbst verwertet werden, stellen wir dem Veterinär-Untersuchungsamt zur wissenschaftlichen Untersuchung zur Verfügung. 

Die Untersuchungsergebnisse werden in der örtlichen Presse veröffentlicht. 

 

Der Vorstand