Berichte aus dem Hundewesen 2018


Erfolgreiche Fortbildungsveranstaltung: Erste Hilfe für Jagdhunde

Der diesjährige Erste Hilfe Kurs für Hunde des Jagdverein Hubertus Gießen e.V. fand am 29. April am Schießstand in Garbenteich statt. 

Vereinsmitglied Dr. med. vet. Stefanie Bohle unterwies 20 interessierte Teilnehmer in die Grundlagen der Erstversorgung verletzter Hunde im Jagdeinsatz. 

 

Hündin „Bosna“ von Volker Reiff ermöglichte dank unerschütterlicher Gelassenheit die Demonstration der wichtigsten Handgriffe bei Notfällen. Dazu gehören die Überprüfung von Atmung, Puls, Körpertemperatur und Schleimhäuten des verletzten Hundes. Auch Zwangsmaßnahmen wie das Zubinden des Fanges zum Schutz von Hund und Ersthelfer und die sichere Fixation des Patienten ließ sich Bosna brav gefallen. 

Verbände von Kopf bis Pfote aus allerlei Materialien – beispielsweise Taschentuch und Schal - standen ihr ebenfalls ausgezeichnet.  

Nach der theoretischen Unterweisung überprüften die Kursteilnehmer an den eigenen, sehr gehorsamen Hunden deren Vitalfunktionen und übten sich im Untersuchen und Verbände anlegen. Mögliche Unfallszenarien und Vorgehensweise besprachen die Anwesenden gemeinsam. 

 

Jüngster zweibeiniger Teilnehmer des Kurses war der 12-jährige Marc Weber. „Wer Jäger und Hundeführer werden will, muss wissen, was im Notfall zu tun ist“, sagt Vater Ralf. So durfte der künftige Jungjäger hilfreiche Informationen mit nach Hause nehmen. Auch unter den Vierläufern war Nachwuchs aktiv ins Geschehen eingebunden: Die 13 Wochen alte Deutsch Langhaar Hündin „Luder“ von Familie Marx ließ sich bereits geduldig Verbände anlegen.

 

Ganz herzlichen Dank an Renate Claus für die Bewirtung und Jörg Trautmann für das gesammelte Verbandsmaterial! 


Großes Interesse beim Abrichte- und Führerlehrgang 2018

18. April 2018

 

Am 11. April 2018 hat der Hundekurs auf der Anlage des Jagdverein Hubertus Gießen und Umgebung e.V. in Garbenteich begonnen. Bei herrlichem Wetter  wurden von Frau Dr. Sandra Rafalzik die „Formalitäten“ erledigt und von Lehrgangsleiter Thomas Tang die Abläufe der Ausbildung erklärt sowie erste Gehorsamsübungen durchgeführt. Ihm zur Seite standen die Hundeausbilder Arthur Grölz, Kathrin Helwig und Nicol Müller. Mit 18 Jagdgebrauchshunden verschiedenster Rassen ist der Hundekurs in diesem Jahr besonders beliebt.

 

Mit mehreren Ausbildern im Team kann nun die große Gruppe an Hunden mit sehr unterschiedlichem Ausbildungsstand und Zielen recht individuell betreut werden. Hierzu stehen mit dem Hubertus-Lehrrevier, dem bewährten Revier in Atzbach sowie wechselnden anderen Revieren (u.a. an der Lahn) ein breites Ausbildungsspektrum zur Verfügung. 

In diesem Jahr haben wir folgende Rassen in der Ausbildung: 5 Magyar Vizsla,

1 Kleiner Münsterländer, 1 Deutsch Kurzhaar, 2 Deutsch Langhaar, 1 Weimaraner Kurzhaar,1 Englisch Setter, 1 Labrador, 2 Foxterrier, 2 Deutsche Jagdterrier,  

1 Heideterrier und 1 Slovensky Kopov. Der Kurs ist mit 18 Hunden nun komplett belegt.

Die Ziele der Gespanne reichen von Prägung und Gewöhnung an die (jagdliche) Umwelt, Sozialisierung, Gewöhnung an Wasser sowie Vorbereitung auf die Jugendanlageprüfungen im Folgejahr. Über Vorbereitung auf die Brauchbarkeits-prüfung, welche wir im Herbst durchführen bis hin zur Vorbereitung auf die VGP oder weitere rassespezifische Prüfungen ist alles organisiert.

Am ersten Kurstag war es den Kursleitern zunächst wichtig, dass die Hunde (und deren Führer) sich kennenlernen. Mit speziellen Übungen zum allgemeinen Gehorsam wurde begonnen und der Ausbildungsstand der Jagdgebrauchshunde überprüft. 

 

Die Hundeführer stellten sich zu Beginn des Lehrgangs mit ihren treuen Vierbeinern und ihren Ausbildern vor dem vereinseigenem Gewässer zu einem Gruppenbild auf. 

 

Der 1. Vorsitzende Dieter Mackenrodt besuchte den Hundeausschuss zum Lehrgangsbeginn in Garbenteich und wünschte der wichtigen Hundeausbildung einen guten Verlauf und viel Freude im Lehrgang und ebenso Erfolg bei ihren Prüfungen. 


Infoabend zum Abrichte- und Führerlehrgang 2018 - noch wenige Plätze frei!

Der Infoabend für die zukünftigen Teilnehmer des Abrichte- und Führerlehrgangs fand in diesem Jahr im Vereinshaus am Schießstand statt. Eine große Zahl Interessierte informierte sich bei den Ausbildern über den Lehrgang informierten. 

Der Lehrgangsleitung (Thomas Tang) stehen mehrere Verbandsrichter und erfahrene Hundeführer zur Verfügung und man konnte den zukünftigen Teilnehmern des Lehrgangs einen Ausbildungsplan, den Ablauf des Kurses und die Ausbildungsreviere erläutern.

 

VUV-Landesobfrau Kathrin Helwig und Stellvertreterin Dr. Sandra Rafalzik erläuterten die Teilnahmevoraussetzungen für Hundeführer und Hund und die Besucher erhielten bereits ihre Prüfungstermine genannt.  Mit Arthur Grölz, Andreas Raabe und Siggi Heidlas stehen dem Lehrgang weitere sehr erfahrene Hundeführer zur Verfügung. 

Das vereinseigene Hundewasser, das Ausbildungs- und Lehrrevier am Schießstand sowie Reviere in Atzbach und Grünberg machen die Hundeausbildung bei „Hubertus“ Gießen zu einem besonderen Erlebnis. Besuche im Saugatter, Grillabende am Hundewasser, ein Besuch bei der Hundestaffel im Polizeipräsidium Mittelhessen sowie gemeinsames Übungsschießen und Jagen sind weitere Bestandteile der Ausbildung.

In die Teilnehmerliste haben sich 12 Hundeführer eingetragen, so dass der Kurs noch 3 Hunde aufnehmen kann. Der Kurs beginnt am Mittwoch den 11. April 2018 und findet jeweils Mittwochabends statt.

 

Der Vorstand wünscht der traditionsreichen Hundeausbildung im Verein ein gutes Gelingen. Wer noch Interesse an der Teilnahme hat, meldet sich bitte kurzfristig beim 1. oder 2. Vorsitzenden des Jagdverein „Hubertus“ Gießen und Umgebung e.V.