DJV jagdnews aktuell

Immer bestens informiert sind Sie mit den Neuigkeiten aus dem Deutschen Jagdverband-Jagdnetz.

Hier haben wir die aktuellsten Informationen für Sie zusammengestellt. Besuchen Sie unsere Archive für ältere Meldungen (siehe Navigation links).


DJV-Newsletter August #4 2021

31. August 2021

 

Diese Woche haben wir in einem offenen Brief den Antrag von Martin Häusling, agrarpolitischer Sprecher der Fraktion die GRÜNEN/EFA im EU-Parlament, scharf kritisiert. Demnach sollen künftig Reserveantibiotika aus der Humanmedizin für Tiere gänzlich verboten sein. Besonders bei der Behandlung von verletzten Jagdhunden oder Greifvögeln sind diese Antibiotika essenziell. Wir fordern deshalb die Mitglieder des Europäischen Parlaments auf, den Antrag abzulehnen. Der Antrag von Herrn Häusling stellt eine bewusste Gefährdung von Tierleben dar und verstößt gegen das Staatsziel Tierschutz. Wir unterstützen hingegen den Ansatz der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA), der eine Reduktion von Antibiotikaresistenzen vorsieht und an dem Tiermedizin, Humanmedizin und Umweltwissenschaften gemeinsam arbeiten. Den offenen Brief haben wir zusammen mit Deutschem Falkenorden (DFO), Orden Deutscher Falkoniere (ODF) und Jagdgebrauchshundverband (JGHV) unterzeichnet.

 

Für die DJV-Geschäftsstelle in Berlin suchen wir jeweils einen Redakteur (m/w/d) und Volontär (m/w/d). Werden Sie Teil des 5-köpfigen Pressestellen-Teams und unterstützen Sie den DJV bei seiner Öffentlichkeitsarbeit. Mobilarbeit, flexible Arbeitszeiten sowie diverse Weiterbildungsmöglichkeiten – der Verband bietet eine Vielzahl attraktiver Angebote. Sollten Sie Interesse haben oder jemanden kennen, der jemanden kennt, der…: Wir freuen uns auf Bewerbungen bis zum 31. August 2021 per E-Mail an pressestelle@jagdverband.de. Weitere Informationen zu den Stellenausschreibungen finden Sie hier.

 

Presseobleute und Interessierte aufgepasst: Es gibt noch freie Plätze beim Präsenzseminar Schreibwerkstatt in Berlin. Vom 17. bis 18. September lernen Sie von Experten das grundlegende Handwerkszeug für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Melden Sie sich jetzt unter akademie@jagdverband.de an. Weitere Informationen zum Seminar gibt es hier.

 

 In 30 Tagen ist Bundestagswahl. Bis zum Wahltag veröffentlichen wir regelmäßig Videos, in denen jeweils Präsidiumsmitglieder die Kernforderungen der Jäger erläutern und Politiker Stellung nehmen. Diese Woche erklärt Dr. Jörg Friedmann, Landesjägermeister des Landesjagdverbandes Baden-Württemberg, weshalb ein Finanztopf für Querungshilfen wie Grünbrücken und elektronische Wildwarnanlagen notwendig ist. Außerdem positionieren sich Vertreter der sieben Bundestagsparteien zur Auslandsjagd. Schauen Sie rein. Sie finden beide Videos und viele mehr auf der DJV-Sonderseite zur Bundestagswahl www.jagdverband.de/bundestagswahl sowie auf unseren Social-Media-Kanälen YouTube, Facebook und Twitter.

 

 

Wir wünschen Ihnen ein gutes Wochenende,

 

Ihre DJV-Geschäftsstelle

 

Aktuelles zur ASP

In den von der Afrikanischen Schweinepest (ASP) betroffenen Bundesländern Brandenburg und Sachsen sind seit vergangenen Donnerstag 105 ASP-Ausbrüche amtlich bestätigt worden. Deutschlandweit sind es bisher insgesamt 2.025 Nachweise in der Schwarzwildpopulation. Im August wurde die ASP bis heute 240 Mal nachgewiesen: 69 Mal in Sachsen und 171 Mal in Brandenburg.

 

Afrikanische Schweinepest in Brandenburg

Das Bundeslandwirtschaftsministerium lehnt ein Finanzierungshilfegesuch des brandenburgischen Landwirtschaftsministers Vogel ab. Minister Vogel hatte um finanzielle Mittel gebeten, um die ASP in Brandenburg wirksamer bekämpfen und Jäger, Land- und Forstwirte entschädigen zu können. Außerdem teile das Verbraucherschutzministerium in Potsdam am Mittwoch mit, dass die Sperrzonen rund um die drei Brandenburger Hausschweinebestände aufgehoben seien. In den Beständen in Spree-Neiße und Märkisch-Oderland war Mitte Juli erstmals die ASP bei Hausschweinen in Deutschland festgestellt worden.

 

Was sonst noch passiert ist?

 

Jäger und Falkner gegen Antibiotika-Verbot für Haustiere

Keine Antibiotika für Tiere, die auch beim Menschen Einsatz finden: In einem offenen Brief kritisieren vier Spitzenverbände diesen Antrag des agrarpolitischen Sprechers der Grünen-Fraktion im EU-Parlament. Sie sehen darin einen Verstoß gegen das Staatsziel Tierschutz. Jagdhunde und Beizvögel benötigen bei Verletzungen effektive Hilfe.

Zur Meldung

 

Lernort Natur-Tierposter Set (22 Motive) zum Sonderpreis

Für kurze Zeit gibt es im DJV-Shop alle 22 Lernort Natur-Poster im Format DIN A1 als Set zum Sonderpreis. Die Poster enthalten reale Fotos der Wildarten und deren Nachwuchses. Dazu gibt es viele weiterführende Informationen in den Rubriken "Wissenswertes", "Kurz und knapp" und "Wie nennt`s der Jäger". Abgerundet werden die Motive durch die Besonderheiten der Wildarten und einem Abdruck der Trittsiegel. Optimal geeignet für den Einsatz in Kindergärten und Schulen sowie bei allen weiteren Lernort Natur-Aktivitäten.

Set-Preis: 35,00 Euro (statt 55,00 Euro)

Zum Artikel


DJV-Newsletter August #1 2021

12. August 2021

 

Liebe Jägerinnen und Jäger,

 

immer wieder konfrontieren uns Jagdgegner mit der Behauptung, die Jagd auf Raubsäuger wie Fuchs und Waschbär sei unnötig, ja sogar kontraproduktiv. Bei diesem Allgemeinplatz bleibt es dann meist auch. Was kann mehr überzeugen als konkrete Gegenbeispiele? Den Auftakt haben wir vor Kurzem mit dem Artenschutzprojekt im Bremer Blockland gemacht – eine Zusammenfassung in Videoform gibt es heute Abend auf unserem Facebook-Kanal. Diese Woche haben wir mit der Kamera zwei weitere Orte besucht, an denen die Raubsäuger-Jagd eine wichtige Rolle spielt. Unter anderem haben wir mit Norman Stier von der Technischen Universität Dresden gesprochen. Die entsprechenden Videos gibt es in Kürze auf unseren Kanälen. Haben Sie noch ein spannendes Projekt für uns? Schreiben Sie uns eine E-Mail. Wir kommen gern vorbei und setzen es in Szene. 

 

Für die DJV-Geschäftsstelle in Berlin suchen wir ab sofort jeweils einen Redakteur (m/w/d) und Volontär (m/w/d) für unser 5-köpfiges Pressestellen-Team. Zu den zentralen Redakteur-Aufgaben zählen die crossmediale Verbandskommunikation sowie die Konzeption von Publikationen und Events. Im Fokus des Volontariats stehen vielseitige Tätigkeiten wie die Gestaltung von Texten und Grafiken, Social-Media-Management sowie die Mitarbeit bei Events, Audio- und Videoprojekten. Die 24-monatige Ausbildung ist vergütet. Von Mobilarbeit, flexible Arbeitszeiten bis Weiterbildungsmöglichkeiten: Der DJV bietet attraktive Möglichkeiten. Sie haben Interesse? Schicken Sie uns Ihre Bewerbung bis zum 31. August 2021 per E-Mail (pressestelle@jagdverband.de) und unterstützen Sie den DJV bei seiner Öffentlichkeitsarbeit. Machen Sie gern auch Bekannte auf unsere Jobangebote aufmerksam. Einzelheiten zu den Stellenausschreibungen finden Sie hier.

 

Auf der Internetseite www.jagdverband.de/bundestagswahl sowie auf unseren Social-Media-Kanälen YouTube, Facebook und Twitter informieren wir seit Kurzem regelmäßig über die Forderungen der Jäger. Experten der im Bundestag vertretenen Parteien nehmen Stellung zu den Positionen der Jäger. Diese Woche erläutert Professor Jürgen Ellenberger, Präsident des Landesjagdverbandes Hessen, weshalb ein aktives Bestandsmanagement für streng geschützte Arten möglich werden muss. Diplom Forstingenieur Dietmar Specht ist Präsident des Landesjagdverbandes Sachsen-Anhalt. Er erläutert, warum der DJV mehr Rücksicht auf Wildtiere beim Umbau in klimastabile Wälder fordert. Experten der Bundestagsparteien haben sich diese Woche zur Frage geäußert, welche Funktionen Jagd künftig erfüllen soll. In den nächsten Tagen veröffentlichen wir weitere Videos – behalten Sie unsere Kanäle im Auge.

 

Wir wünschen Ihnen ein gutes Wochenende,

Ihre DJV-Geschäftsstelle

Aktuelles zur ASP

In den von der Afrikanischen Schweinepest (ASP) betroffenen Bundesländern Brandenburg und Sachsen sind in den vergangenen sechs Tagen 59 Ausbrüche der ASP amtlich bestätigt worden. Deutschlandweit sind es bereits insgesamt 1.793 Nachweise in der Schwarzwildpopulation. Im Juli wurde die ASP 328 Mal nachgewiesen: 88 Mal in Sachsen und 240 Mal in Brandenburg.

In den von der Afrikanischen Schweinepest (ASP) betroffenen Bundesländern Brandenburg und Sachsen sind in den vergangenen sechs Tagen 59 Ausbrüche der ASP amtlich bestätigt worden. Deutschlandweit sind es bereits insgesamt 1.793 Nachweise in der Schwarzwildpopulation. Im Juli wurde die ASP 328 Mal nachgewiesen: 88 Mal in Sachsen und 240 Mal in Brandenburg.

 

Afrikanische Schweinepest in Brandenburg

Die Afrikanische Schweinepest im Landkreis Märkisch-Oderland ist weiter Richtung Norden vorgerückt. Bei Hohensaaten, unmittelbar an der Kreisgrenze zu Barnim wurde ein infiziertes Wildschwein erlegt. Im Landkreis Barnim wurde am 28. Juli erstmalig die ASP im Schwarzwildbestand bestätigt. Dort ist am 2. August ein weiterer Fall bestätigt worden. Mehr Fälle sind durch bereits angelaufene Kadaversuchen nicht bekannt geworden.

 

Afrikanische Schweinepest in Polen

In Polen gibt es bisher 3.161 amtlich bestätigte Fälle der Afrikanischen Schweinepest im Schwarzwildbestand. 2.206 ASP-Fälle wurden allein in den vier Grenznahen Verwaltungsbezirken Lebus, Großpolen, Niederschlesien und Westpommern nachgewiesen. Auch im polnischen Hausschweinebestand ist die ASP präsent: Bereits 40 Mal waren in Polen Hausschweinebestände betroffen. Insgesamt 28.192 Hausschweine mussten gekeult werden.

 

Was sonst noch passiert ist?

 

DJV sucht neue Mitarbeiter

In der Berliner Pressestelle sind zwei Vollzeitstellen zu besetzen: Redakteur und Volontär. Der Fokus liegt auf crossmedialer Kommunikation. Der Verband bietet unter anderem Mobilarbeit und Weiterbildungsmöglichkeiten.

Zur Meldung

 

 

Jetzt wieder lieferbar! DJV-Chipschlüsselanhänger

Stilecht und praktisch bereitet der DJV-Chipschlüsselanhänger der ewigen Suche nach der Euromünze ein Ende.

Zum Artikel 


DJV-Newsletter Juli #2 2021

13. Juli 2021 

 

Liebe Jägerinnen und Jäger, 

 

in den vergangenen Monaten haben Jagdgegner zunehmend die Fuchsjagd genutzt, um unser Tun in Frage zu stellen. Das hat zu mehr Presseanfragen geführt. Dabei ist die Fuchsjagd gut geeignet, um die positiven Aspekte der Jagd herauszustellen. Sie ist Schutz und Nutzung in einem. Jedem Pressevertreter war dies klar, nachdem wir unsere Argumente hervorgebracht und durch Studien untermauert haben. Um die Botschaft zu vereinfachen, haben wir unser Fragen-und-Antworten-Papier angepasst und zusätzlich im Wiesenvogelschutzgebiet Bremer Blockland mit Landesjägerschaft Bremen, BUND Bremen und den lokalen Landwirten gedreht. Der Wiesenvogelschutz gelingt dort nur durch ein gutes Miteinander. Hier geht's zum Film und zur heutigen Pressemitteilung.

 

Stichwort Miteinander: Wir haben für das Tierfund-Kataster eine Kooperation mit der Plattform Revierwelt geschlossen. Fortan können deren 80.000 Nutzer über die App auch Todfunde direkt ins Tierfund-Kataster melden. Win-Win-Situation für Jäger und Wild.

 

Gewonnen haben den diesjährigen Journalistenpreis vier außerordentlich gute Werke in Print, Funk, Internet und Fernsehen. Sie erzählen über Fledermäuse, unser heimisches Rehwild, Trophäenjagd und "wilde Nachbarn in der Stadt". Schauen Sie doch mal rein.

 

Eine wichtige Information haben wir für Legalwaffenbesitzer noch: Zum 1. September 2021 läuft die Übergangsfrist des neuen Waffengesetzes aus. Bis zum 1. September müssen bestimmte größere Magazine oder bestimme wesentliche Waffenteile, die bisher nicht gesondert erfasst wurden (oder gar nicht als wesentliche Teile galten), bei der Waffenbehörde gemeldet werden. Das betrifft zum Beispiel viele modulare Repetierer. Was genau darunter fällt, haben wir in einem Fragen-und-Antworten-Papier zusammengefasst.

 

Last but not least hatten wir Ihnen den Gewinner des Buches "Tierspuren Europas" versprochen: Es ist DJV-Newsletter-Leser Helmut J. aus dem Spreewald. Herzlichen Glückwunsch und viel Freude damit! Ein Exemplar wird demnächst noch auf Facebook verlost. Schauen Sie doch ab und zu mal vorbei.

 

Wir wünschen Ihnen ein gutes Wochenende,

Ihre DJV-Geschäftsstelle

 

 

Aktuelles zur ASP

 

In den von der Afrikanischen Schweinepest (ASP) betroffenen Bundesländern Brandenburg und Sachsen sind seit letzter Woche 42 weitere Ausbrüche amtlich bestätigt worden. Deutschlandweit sind es insgesamt 1.511 Nachweise in der Schwarzwildpopulation. Im Juli wurde die ASP bisher 54 Mal nachgewiesen: Vier Mal in Sachsen und 50 Mal in Brandenburg.

 

Afrikanische Schweinepest in Brandenburg

Aufgrund von ASP-positiven Fallwildfunden außerhalb des südlichen Kerngebiets der Stadt Frankfurt (Oder) wurde dies um 46 Quadratkilometer auf eine Größe von insgesamt 56 Quadratkilometer ausgeweitet. Erfreulich: Der Landkreis Dahme-Spreewald ist seit einem Monat frei von positiven ASP-Funden. 

 

Afrikanische Schweinepest in Sachsen

Die Kritik des Görlitzer Landrats Bernd Lange an Land und Bund von vergangener Woche zeigt Wirkung. Das sächsische Sozialministerium teilt mit, dass sich das Kabinett demnächst mit weiteren ASP-Maßnahmen befasst. Es geht dabei sowohl um die finanzielle als auch personelle Aufstockung der Ressourcen, um die ASP im betroffenen Landkreis wirkungsvoll eindämmen zu können. Analog zu Brandenburg ist auch ein zweiter Zaun an der polnischen Grenze im Gespräch. Durch den entstehenden Schutzkorridor sollen von Polen einwechselnde Wildschweine gehindert werden weiter nach Westen vorzudringen.

 

 

Was sonst noch passiert ist?

 

DJV vergibt Journalistenpreis „Wildtier und Umwelt“

Der Preis geht an vier Journalisten, die Fledermäuse, Rehwild, wilde Stadtbewohner und die Trophäenjagd in den Fokus gerückt haben. Aus rund 130 Einsendungen hat eine unabhängige Jury gewählt. Aufgrund der Corona-Pandemie würdigt der DJV Gewinner und Jury mit einem Film.

Zur Meldung

 

Ist Fuchsjagd unnötig?

DJV veröffentlicht Frage-Antwort-Papier zur Raubsäuger-Jagd und liefert Fakten statt Vorurteile. Beispielhaft für den Wiesenvogelschutz steht das Bremer Blockland. Ein Video gibt jetzt Einblicke in die erfolgreiche Arbeit.

Zur Meldung

 

Schreibwerkstatt und Kameratraining in Berlin

Der DJV bietet im September zwei Seminare als Präsenzveranstaltungen an. Im Fokus: Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Partner ist das Journalistenzentrum Herne.

Zur Meldung

 

Revierwelt kooperiert mit Tierfund-Kataster

Rund 70.000 Nutzer der Plattform können ab sofort Wildunfälle einfacher melden. Alle im eigenen Revier gemeldeten Kollisionen sind sichtbar. Das Ziel: Schwerpunkte in Deutschland herausfinden.

Zur Meldung

 

Waffengesetz: Übergangsfristen laufen aus

Jäger müssen bestimmte wesentliche Teile, Magazine und Salutwaffen bis zum 1. September 2021 bei der Behörde melden. Ein Frage-Antwort-Papier des DJV enthält weitere Informationen.

Zur Meldung

 

 

NEU ! DJV-Emaille-Tasse

Edle Emaille-Tasse mit DJV-Logo auf beiden Seiten. Aus dieser Tasse mundet einfach jedes Getränk und die neidischen Blicke des Gegenüber gibt es gratis dazu. 

Die Emaille-Verbindung aus Stahl und Glas ergibt eine robuste und leicht zu reinigende Oberfläche.  

• Fassungsvermögen: 380ml

• Material: Edelstahl, emailliert

• Gewicht: 120g

Preis: 7,90 Euro

Zum Artikel

 


DJV-Newsletter Juli #1 2021

6. Juli 2021

  

Liebe Jägerinnen und Jäger,

 

bevor das politische Berlin in die Sommerpause entschwindet, sofern das im Rahmen der nahenden Bundestagswahl möglich ist, haben wir unser 10-Punkte-Papier für die kommende Legislaturperiode veröffentlicht. Zehn brisante Themen. Zehn kristallklare Forderungen. Wir drehen in den kommenden Wochen kurze Videoclips, in denen Mitglieder des DJV-Präsidiums unsere Forderungen erläutern. Zusätzlich können Sie sich auf Statements von Politikern einstellen, die wir mit jagdpolitischen Fragen gelöchert haben. Bisher haben alle Parteien auf unsere Anfrage reagiert – mit Ausnahme von Bündnis90/Die Grünen. Wir finden es bedauerlich, dass eine grüne Partei einem anerkannten Naturschutzverband Fragen zu Wolf, Artenschutz in der Agrarlandschaft oder Afrikanische Schweinepest nicht vor der Kamera beantworten will. Alle Informationen zur Bundestagswahl finden Sie in Kürze übrigens hier: www.jagdverband.de/bundestagswahl.

 

Ebenfalls bedauerlich fanden wir und viele von Ihnen, dass die Staatsanwaltschaft Potsdam im Fall der Wolfstötung in Berufung gegangen ist. Im folgenden Prozess vor dem Landgericht werden nun in zweiter Tatsacheninstanz erneut die Beweise auf den Tisch gelegt. Wichtig zu wissen ist: Sowohl die Staatsanwaltschaft als auch der Amtsrichter waren sich in der vergangenen Verhandlung einig: Sollten Jagdhunde angegriffen werden, ist der Schutz des Jagdhundes höher zu werten als der Artenschutz des Wolfes. Es geht auch in der zweiten Tatsacheninstanz in erster Linie darum, ob im Fall des Niederländischen Wolfsschützen der Wolf tatsächlich Jagdhunde angegriffen hat. Wir sind auf das Urteil des Landgerichtes gespannt.

 

Gespannt waren wir auch auf eine Buch-Neuerscheinung: „Tierspuren Europas“ heißt das monumentale Erstlingswerk von Jäger und Fährtenexperte Joscha Grolms. Wir haben es rezensiert und sind überzeugt: Ein Buch, das in keinem Jägerhaushalt fehlen darf. Damit Sie schleunigst nachrüsten können, hat uns der Ulmer Verlag freundlicherweise drei Exemplare zur Verfügung gestellt, die wir in den kommenden Tagen auf Instagram, Facebook und über den Newsletter verlosen. Zur Teilnahme an der Newsletterverlosung schicken Sie uns bitte per E-Mail ein Fotorätsel einer Tierspur aus Ihrem Revier (mit der Auflösung) sowie Ihre Adresse und Telefonnummer an pressestelle@jagdverband.de. Betreff: "Fotorätsel". Einsendeschluss für die Newsletterverlosung ist Sonntag, der 4. Juli um 23.59 Uhr. Den Gewinner geben wir im kommenden Newsletter bekannt. Viel Glück!

 

Wir wünschen Ihnen ein gutes Wochenende,

Ihre DJV-Geschäftsstelle

  

Aktuelles zur ASP 

In den zurückliegenden sieben Tagen bestätigte das Friedrich-Loeffler-Institut 80 weitere Fälle der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in Deutschland. Damit wächst die Zahl der ASP-Fälle auf insgesamt 1.469 an.

 

 

Afrikanische Schweinepest in Brandenburg

Neun Monate nach Baubeginn der festen Wildschweinbarriere an der deutsch-polnischen Grenze ist diese Woche das letzte Teilstück geschlossen worden. Der insgesamt 255 Kilometer lange Zaun soll das Einwechseln von infizierten Wildschweinen aus Polen erschweren. Insgesamt wurden bisher in Brandenburg seit dem ersten ASP-Fund im September 2020 ungefähr 670 Kilometer fester Zaun errichtet - entlang der deutsch-polnischen Grenze, um die Kerngebiete und um die "weißen Zonen".

 

Afrikanische Schweinepest in Brandenburg

Der Görlitzer Landrat Bernd Lange fordert zu einem Bund-Länder-Gespräch auf: Es müsse gemeinsam über sinnvolle Schritte bezüglich der Bekämpfung der ASP beraten werden. Weiterhin sei es wichtig die Jägerschaft in der Region zu stärken. Die Jägerschaft muss weitergehende Kompetenzen erhalten als bisher. 

 

Was sonst noch passiert ist?

 

DJV legt 10-Punkte-Papier zur Bundestagswahl vor

Wolf, Waffenrecht, Waldumbau: Zu strittigen Themen hat der Dachverband der Jäger Position bezogen. DJV-Präsident Dr. Böhning ruft zum Dialog mit Bundestagskandidaten auf. Parteivertreter haben vor der Kamera ihre Positionen vertreten.

Zur Meldung

 

Tierspuren Europas: monumentales Standardwerk für Fährtenleser

Der Wildnisexperte und international anerkannte Fährtenleser Joscha Grolms hat sein erstes Buch veröffentlicht. Der Zeitpunkt dafür ist gut. Aufgrund der Pandemie drängen viele Menschen in die Natur und suchen Antworten auf ihre Fragen. Der DJV hat das Mammutwerk genauer unter die Lupe genommen.

Zur Meldung

 

Wolf erschossen - Nach Freispruch für Jäger wird Fall neu verhandelt

Der Prozess um den Abschuss eines Wolfes in Brandenburg durch einen Jäger aus den Niederlanden geht in eine neue Runde. Die Staatsanwaltschaft Potsdam legte Berufung gegen den Freispruch durch das Amtsgericht Potsdam ein.

Zur Meldung

 

 

LED Lenser Schlüsselbundleuchte "K4R.2" in der exklusiven DJV-Edition

Kleinstes Format, große Power: Die neue K4R.2 in der DJV-Edition ist eine wiederaufladbare Schlüsselbundleuchte aus gebürstetem Aluminium mit bis zu 120 Lumen Lichtleistung. Sie ist damit deutlich heller als die Taschenlampen-Funktion vieler Smartphones und kann über die integrierte, ausklappbare USB-A-Schnittstelle schnell wieder aufgeladen.

Preis: 16,90 Euro

Zum Artikel


DJV-Newsletter März #3 2021

23. März 2021

 

Ostern ist nicht mehr weit und es gibt mehr Feldhasen: Die Nachrichtenagentur dpa hat gestern bundesweit über die Hasenzählung der Jäger berichtet. Viele Landesjagdverbände haben ihre Länderzahlen ebenfalls medial verbreitet. Grundlage für eine solche Pressearbeit ist das persönliche Engagement jedes Einzelnen für das WILD-Monitoring. Denn ohne Zähler keine Zahlen. Wir sagen Danke und ermutigen Sie, bei der laufenden Frühjahrszählung teilzunehmen. Je größer die Datenbasis, desto besser können wir gegenüber der Politik argumentieren. Eine Übersicht der WILD-Länderbetreuer gibt es hier.

 

Ein weiteres Jägerprojekt hat diese Woche für mediales Aufsehen gesorgt. Wissenschaftler haben 30.000 Datensätze aus dem Tierfund-Kataster unter die Lupe genommen. Ergebnis: Kleine Säugetiere wie Hase, Marder oder Dachs machen etwa ein Viertel der Wildunfälle aus. Die meisten Kollisionen ereignen sich im April zwischen 6 und 8 Uhr morgens. Also, Augen auf im kommenden Monat. Hier geht's zu weiteren Ergebnissen.

 

Job gesucht? In den Landesjagdverbänden Schleswig-Holstein (Mitarbeiter Schießsportzentrum) und Sachsen-Anhalt (Geschäftsführer) sind wieder Stellen ausgeschrieben. Schauen Sie mal rein.

 

Abschließend noch ein TV-Tipp: Am kommenden Montag strahlt der Hessische Rundfunk (HR) um 21 Uhr den 30-minütigen Beitrag „Der Wolf ist zurück – und jetzt?“ aus. Neben aktuellen Zahlen zum Wolf in Deutschland beschäftigt sich der Beitrag insbesondere mit den berechtigten Sorgen der Menschen, die unmittelbar von der Rückkehr des Wolfes betroffen sind: Bürger, die Angst vor dem Wolf haben,  Nutztierhalter, die einen besseren Schutz ihrer Herden fordern. DJV-Vizepräsident Helmut Dammann-Tamke erläutert, wie aus Sicht der Jägerschaft die Akzeptanz für den Wolf im ländlichen Raum erhalten werden kann. 

 

Wir wünschen Ihnen ein schönes Wochenende,

Ihre DJV-Geschäftsstelle

 

Was sonst noch passiert ist?

Aufwärtstrend beim Feldhasen hält an

Mehr als 14 Feldhasen pro Quadratkilometer Feld und Wiese leben in Deutschland. Besonders viele gibt es im Nord- und Südwesten. Drei trockenwarme Frühjahre in Folge sorgen für positive Entwicklung.

Zur Meldung

 

Die meisten Wildunfälle passieren im April

Wissenschaftler werten über 30.000 Datensätze des Tierfund-Katasters aus. Reh ist an jeder zweiten Kollision beteiligt. Danach folgen Hase, Fuchs und Wildschwein. Besonders risikoreich ist die Zeit von 6 bis 8 Uhr morgens. 

Zur Meldung

 

 

Wissen was los ist im Revier! 

Einen guten Überblick über die Vorkommnisse im Jagdrevier bietet die zuverlässige Dörr-Wildkamera SnapShot Limited Black 5.0 S. Jetzt zum Sonderpreis von 75,00 Euro im DJV-Shop erhältlich!

Zum Artikel

DJV-Newsletter Januar #2

19. Januar 2021

 

Liebe Jägerinnen und Jäger,

 

in der vergangenen Woche hatte uns zum Freitag die Nachricht eines ASP-Verdachts in der Nähe der Stadtgrenze zum Berliner Bezirk Spandau erreicht. Diesen Verdacht hat das Friedrich-Loeffler-Institut am Samstagmorgen ausräumen können. Zum ersten Mal wurde eine positive Probe des Landeslabors vom nationalen Referenzlabor nicht bestätigt. Vorerst gilt also Entwarnung. Dass dieser Fall jederzeit eintreten kann, wissen wir natürlich alle.

 

Bereits in der vergangenen Woche haben wir auf eine Diskussionsveranstaltung zum Thema Forst-Jagd-Konflikt am Mittwoch, 20. Januar, hingewiesen, bei der Vize-Präsident Dr. Dirk-Henner Wellershoff den DJV in Forstfachfragen vertreten wird. Diesen Link können Sie sich schon vormerken: https://www.bauernverband.de/kalender-veranstaltungen/termin/wald-wild-konflikt-wie-muss-das-neue-bundesjagdgesetz-aussehen.

 

Die Verschärfung der Corona-Regelungen vom 10. Januar schränkt in einigen Landkreisen die Bewegungsfreiheit auf einen Umkreis von 15 km um den Wohnort ein. Wir haben uns bemüht, detaillierte Angaben für die einzelnen Bundesländer zusammenzutragen, um unsere Übersicht zu aktualisieren. Da sich jedoch teilweise die Zuständigkeit - besonders, was den 15-km-Radius betrifft - auf die kommunale Ebene verlagert hat, wird es immer schwieriger, zuverlässige Aussagen zu treffen. Bitte informieren Sie sich, welche Regelungen für Sie aktuell gelten. Weitere Infos finden Sie im Text unten.

 

Wir wünschen Ihnen ein schönes Wochenende,

Ihre DJV-Geschäftsstelle

 

 

Aktuelles zur ASP

In den zwei Wochen seit Jahresbeginn wurden in den drei Brandenburger Kerngebieten 103 Fälle der Afrikanischen Schweinepest (ASP) amtlich bestätigt. Deutschlandweit wurden bis jetzt insgesamt 506 Wildschweine positiv befundet. Alle positiven Funde sind weiterhin in den ausgewiesenen Kerngebieten. 

 

Afrikanische Schweinepest in Brandenburg

In Brandenburg wurden aus allen Kerngebieten weitere ASP-positive Wildschweine gemeldet. In den letzten sieben Tagen wurden 26 Fälle nachgewiesen. Der brandenburgische Zaun entlang der Grenze zu Polen zur Eindämmung der Afrikanischen Schweinepest ist immer noch nicht fertig gestellt. So begann der Landkreis Uckermark erst diesen Montag mit dem Bau der Wildschweinbarriere. Auch in der Stadt Frankfurt (Oder) stehen noch sechs Kilometer aus. Problem: Die Kampfmittelbeseitigung von Weltkriegsmunition kommt aufgrund häufiger Funde nur langsam voran. 

Weiteres Problem sei zunehmender Vandalismus an den Zäunen, dies berichtete Verbraucherschutzministerin Ursula Nonnemacher am Mittwoch im Potsdamer Landtag. Es werden nicht nur Weidezaungeräte gestohlen, auch werde Zaun niedergetreten oder zerschnitten.

 

 

Afrikanische Schweinepest in Sachsen

Seit dem ersten Nachweis der ASP in Sachsen vor gut elf Wochen, am 31. Oktober gibt es bislang nur 17 positive Fälle im Landkreis Görlitz. Das letzte positive Wildschwein wurde am 31. Dezember 2021 amtlich bestätigt.

 

Was sonst noch passiert ist?

 

Auch nach Anpassung der Corona-Regelungen bleibt die Jagd weitgehend möglich

Nach der neuerlichen Änderung der Bestimmungen zu Corona-Bekämpfung ab dem 10. Januar gelten weiterhin - und zum Teil jetzt erst Recht - unterschiedliche Regelungen in den Bundesländern. Gesellschaftsjagden sind weiterhin bundesweit möglich - natürlich unter Auflagen und zum Teil nur mit Ausnahmegenehmigung. Unterschiede gibt es vor allem bei den "Ausgangssperren", die nach dem Beschluss der Ministerpräsidenten bei einer Sieben-Tages-Inzidenz von 200 Fällen pro 100.000 Einwohner die Bewegungsfreiheit auf einen Umkreis von 15 km um den Wohnort begrenzt. Diese Maßgabe wird in den Ländern sehr unterschiedlich (und zum Teil gar nicht) umgesetzt. In der Regel sind Jäger davon nicht betroffen. So wird in NRW und Mecklenburg-Vorpommern die Ausgangssperre von den einzelnen Kreisen festgelegt. In Brandenburg bezieht sie sich ausdrücklich nur auf "Sport und Bewegung an der frischen Luft". Bei nächtlichen Ausgangssperren gibt es in der Regel Ausnahmen für die Jagdausübung.

 

Bereits im Frühjahr hatten das Bundeslandwirtschaftsministerium und das Bundesinnenministerium dem DJV bestätigt, dass die Jagd auf Grund ihrer hohen Bedeutung, insbesondere zur Prävention und Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest, von Ausgangssperren ausgenommen sein sollten. Maßgeblich sind jedoch die Verordnungen der Länder und Landkreise. Daher ist es unerlässlich, sich jeweils aktuell über die örtlich geltenden Regelungen zu informieren. Der DJV aktualisiert seine Übersicht, die Sie hier finden, fortlaufend. Dort wird auch auf die entsprechenden Internetseiten der LJV verwiesen, die zu den regionalen Bestimmungen näher informieren. 

Alle Meldungen des DJV zum Thema Corona finden Sie unter www.jagdverband.de/corona

 

 

Sichern Sie sich einen Gutschein über 10% !

Kennen Sie schon den DJV-Shop-Newsletter? Newsletter-Abonnenten erhalten regelmäßig brandaktuelle Infos über Angebote, Produktneuheiten, Gewinnspiele und Aktionen. Die Registrierung ist denkbar einfach: Entweder im Onlineshop unter www.djv-shop.de/exklusives-newsletterangebot oder durch das Einscannen des QR-Codes mit dem Smartphone.

Als Dankeschön für die Newsletter-Anmeldung gibt es einen 10%-Gutschein für den ersten Einkauf !

Zur Anmeldung