Einladung zum Praxisseminar „Einweisen für Jagdgebrauchshunde“

Was tun, wenn eine geschossene Ente außer Sicht des Hundes fällt?

 

Mit Hilfe des Einweisens – der Königsdisziplin im Bereich der Dummyarbeit – ist es möglich, einen Hund an Land und zu Wasser auch auf größere Entfernungen sicher an eine bestimmte Stelle zu dirigieren, um so schnell und effizient ans Stück zu gelangen. Der Hund wird hierbei mittels Pfiffen, Stimme oder Handzeichen von seinem Führer gelenkt. 

In diesem Tagesseminar werden die für das Einweisen notwendigen Grundlagen in Theorie und Praxis erarbeitet:

  • gerades Voranschicken

  • Grundzüge des Schickens in verschiedene Richtungen (rechts, links, zurück)

  • Stoppfiff

  • Suchenpfiff

Zusätzlich werden wichtige Basics der Dummyarbeit gefestigt:

  • korrekte Grundstellung

  • bei Fuß laufen

  • Steadyness

 Konzentration und Lenkbarkeit des Hundes werden durch dieses Training automatisch gefördert, die Teamarbeit zwischen Mensch und Hund geschult.

Die renommierte Seminarleiterin Ina Bertholdt bildet sich seit mehr als 19 Jahren in Sachen Hund fort und hat im Laufe der Jahre neben theoretischem Wissen viel praktische Erfahrungen sammeln können. Unterstützt wird sie im praktischen Teil von „Hubertus“-Mitglied Tanja Gerhard. Beide Ausbilderinnen sind aktive Jägerinnen; auch ihre Hunde stehen im jagdlichen Einsatz. 

Termin: Sonntag, 25. August 2019 von 10.00 – 17.00 Uhr

Treffpunkt: Hundewasser des JV „Hubertus“ Gießen in Garbenteich

Damit auf jeden Hund entsprechend eingegangen werden kann, ist die Teilnehmerzahl auf 12 aktive Gespanne begrenzt (die praktische Arbeit erfolgt in 2 Gruppen). Eine passive Teilnahme ohne Hund ist ebenfalls möglich.

Teilnahmegebühr: Vereinsmitglieder 75 € (passive Teilnahme ohne Hund 30 €)

Gäste 100 € (passiv 40 €)

 

Verbindliche Anmeldungen an den Hundeausschuss - Dr. Sandra Rafalzik (0176–64620294; sandra@rafalzik.com)