Der Jagdverein Hubertus Giessen und Umgebung e.V.

Der Verein Hubertus Gießen und Umgebung e.V. wurde 1921 gegründet, ist mit etwa 1100 Mitgliedern der größte Mitgliedsverein des Landesjagd-Verbandes in Hessen und kann auf eine stolze Tradition zurückblicken.

 

Am 2. Februar 1921 als "Hubertus, Verein weidgerechter Jäger, Sitz Gießen" gegründet, schloß er sich bereits einen Monat später dem Jagdgebrauchshundeverband an und konnte 1935 unter erklärter Beschränkung auf die Förderung des Gebrauchshundwesens als "Jagdgebrauchshundeverein Oberhessen" sein weiterbestehen sichern, während mit der Gründung des Reichsbundes "Deutsche Jägerschaft" alle jagdlichen Zusammenschlüsse ohne Sonderaufgaben der Auflösung verfielen.

 

Die Umgründung des „Jagdgebrauchshundvereins Oberhessen“ in den heutigen Jagdverein „Hubertus“ Gießen am 31. Januar 1948 war kaum mehr als eine Formsache, weil die Mitgliedschaft zum Jagdgebrauchshundverband beibehalten wurde und sich auch in der Übergangszeit praktisch nichts an der ursprünglichen Zielsetzung geändert hatte.

 

Die Ziele des Vereins sind die Förderung der Natur-, Tier- und Umweltschutzes und die Pflege der Heimat- und Naturkunde.

Diese Ziele werden insbesondere verwirklicht durch:

  1. Erhaltung eines gesunden und artenreichen Wildbestandes sowie den Schutz der freilebenden Tierwelt überhaupt unter Wahrung ökologischer Belange in engster Verbindung mit dem Natur-, Tier- und Umweltschutz.
  2. Führung und Förderung seiner Mitglieder zu weidgerechter Jagdausübung  sowie Fortbildung und Unterrichtung der Mitglieder auf allen jagdlichen Gebieten. 
  3. Pflege jagdlichen, heimat- und naturkundlichen Brauchtums
  4. Vertretung seiner Mitglieder gegenüber öffentlichen und privaten Stellen innerhalb des Arbeitsbereiches des Vereins, soweit es sich um jagdliche und damit zusammenhängende waffenrechtliche Fragen handelt. 
  5. Vorbereitung auf und Durchführung der Prüfungen von Hunden, die für den Jagdgebrauch in Frage kommen. 
  6. Pflege des jagdlichen Schießens.